Im Jahr 1992 wurde ich auf meinem Arbeitsplatz überfallen und war durch diesen Vorfall sehr lange krank. Meine Tochter schlug vor, einen Hund “anzuschaffen”, nicht zu klein und nicht zu groß. So wäre ich quasi gezwungen, wieder raus zu gehen und hätte einen Beschützer.

An einem Sonntag durchstöberten wir die Zeitungsanzeigen, fanden einen Hund, der zu passen schien, riefen dort an und fuhren hin.

Als ich “Amanda Harasztiszepe Zafir” dann zum 1.Mal sah, war es um mich geschehen.

Das war im Jahr 1996. Wir besuchten eine Hundeschule. Dort machte mich jemand auf den 1.ASTC aufmerksam. Ich besuchte ein Treffen, wurde Mitglied und gewann mit meinem Hund nicht nur mehrere Pokalkämpfe, sondern auch neue Freunde und Selbstvertrauen.