Mir wurde das Hunde-Gen quasi in die Wiege gelegt ,da ich in einer Hundesportfamilie aufwuchs.

Mein Vater hatte immer Schäferhunde, die er in der DDR erfolgreich führte – genau wie meine Schwester.

Ich hatte zuerst Schäferhunde, später Riesenschnauzer und dann Doggen. Nachdem ich einen Rottweiler erfolgreich ausgebildet hatte, sah ich bei einem Seminar zum ersten mal American Staffordshire Terrier bei der Arbeit und war sofort von dieser Rasse fasziniert.

Nach langem suchen fanden wir dann unser neues Familienmitglied: “Hägeles Yang”

Mit Ihm machte ich sämtliche Prüfungen – einschließlich der Rettungshundeprüfung und wurde im 1.ASTC sogar Bundessieger.